Noten von: Wranitzky, Paul

Paul Wranitzky und sein Halbbruder Anton spielten im Musikleben Wiens eine prominente Rolle. Paul erhielt als Kind Unterricht in Gesang, Orgel und Violine und ging 1776 nach Wien, um auf Wunsch seiner Eltern Theologie zu studieren. Dort nahm er Kompositionsunterricht bei Joseph Martin Kraus. Seit 1785 bis zu seinem Tode war er Konzertmeister des Wiener Hofopernorchesters, dessen Leitung er gegen 1790 übernahm. Als Sekretär der Wiener Tonkünstler-Sozietät beantragte er die (gebührenfreie) Wahl Joseph Haydns zum Mitglied der Gesellschaft. Als Musikalischer Direktor des Grafen Johann Nepomuk Esterházy (ab 1785) und Direktor des neu gegründeten Orchesters der Wiener Hofoper im Theater am Kärntnertor (ab 1795) war der Komponist mit Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven befreundet. Haydn bestand darauf, dass Wranitzky 1799 und 1800 Aufführungen der Schöpfung dirigierte. Auf Beethovens Veranlassung dirigierte er die Premiere von dessen erster Sinfonie, er war einer der angesehensten Dirigenten seiner Zeit. Wie Mozart war er Mitglied der Freimaurerloge Zur gekrönten Hoffnung, die seit 1776 der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland angehörte. Im Jahr 1932 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Wranitzkygasse nach dem Komponisten benannt.


Quelle: Wikipedia (03.08.2014)