Noten von: Bériot, Charles Auguste de

Seine Studien absolvierte Charles-Auguste de Bériot ab 1812 bei Jean-François Tiby und André Robberechts, beide Schüler von Giovanni Battista Viotti. In Paris arbeitete er einige Monate mit Pierre Baillot. Sein wichtigstes Vorbild war jedoch Niccolò Paganini. Bériot war Kammerviolinist bei König Charles X. von Frankreich und bei König Wilhelm I. der Niederlande, zu denen zwischen 1815 und 1829 auch das heutige Belgien gehörte. In allen bekannten Musikzentren – London, Manchester, Paris und Brüssel – gab er Konzerte. Seit 1833 lebte Bériot mit der Sopranistin Maria Malibran zusammen, die er 1836 heiratete. Ihr gemeinsamer Sohn Charles-Wilfrid Bériot (1833–1914) wurde Komponist und Pianist. Felix Mendelssohn widmete dem Paar eine Arie mit Violinbegleitung. Wenige Monate nach der Heirat verletzte sich Malibran bei einem Reitunfall so schwer, dass sie fünf Monate später an den Folgen verstarb. Bériot zog sich nach Malibrans Tod in Brüssel zurück und trat nur noch selten öffentlich auf. 1840 heiratete er auf einer Deutschlandtournee Marie Huber. Er kaufte ein Haus bei Brüssel und wurde sesshaft. Nach dem Tode von Pierre Baillot im Jahr 1842 bot man ihm die Professur am Pariser Konservatorium an. Diese nahm er jedoch nicht an, weil man ihm am Brüsseler Konservatorium die Leitung einer Violinklasse avisiert hatte. Diese Stelle bekam er 1843 tatsächlich; dort begründete er die „Franco-Belgische“ Violinschule. Ab 1852 nahm seine Sehkraft ständig ab und 1858 erblindete er vollends, setzte aber ungeachtet dessen seine Konzerttätigkeit fort. Eine Lähmung des linken Armes beendete schließlich 1866 seine Laufbahn. Sein berühmtester Weggefährte, Schüler und Freund war Henri Vieuxtemps (1820–1881). Bériot war wie er Freimaurer und Mitglied der Loge Amis Philanthropes in Brüssel, in der er am 25. April 1836 als Ehrenmitglied aufgenommen wurde.


Quelle: Wikipedia (03.08.2014)